Bernd Jostkleigrewe sagt Danke und übergibt Spende

Zu seiner Verabschiedung aus dem Amt des Bürgermeisters hatte Bernd Jostkleigrewe sich vorausschauend Spenden anstelle von Geschenken gewünscht.

Viele Institutionen und Gruppen kamen dem Wunsch nach, so dass am Schluß fast 12.000 Euro zusammen kamen. Eine Summe die ihn selber freudig überraschte. Diese Summe stockte er aus Privatmittel auf runde 12.000 Euro auf und übergab diese im Rahmen eines Pressegespräches in zwei gleiche Teile geteilt der Stiftung Wiedenbrücker Schule und der Bürgerstiftung Rheda-Wiedenbrück.

In kurzen Erklärungen führte er seine Motivation aus, als Bürgermeister von Rheda-Wiedenbrück u.a. hier aktiv diese beiden Stiftungen mit initiiert und ins Leben geholt zu haben.

Seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern von Rat und Verwaltung, jetzt in der Person von Elisabeth Witte, stellv. Bürgermeisterin der Stadt danke er ganz herzlich. Burkhard Schlüter von der Stiftung Wiedenbrücker Schule und Manfred Schumacher in Personalunion Stiftung Wiedenbrücker Schule und Heimatverein und Bettina Windau von der Bürgerstiftung ebenfalls. Und all den anderen Stiftern, Paten und Förderern ohne die beide Institutionen nicht möglich gewesen wären und nicht bis heute tätig und agil arbeiten würden.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer antworteten in kurzen Statements, so dass die runde Sache gemeinsames Handeln in Stiftungen zusammenzufassen und mit unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern positiv für die Stadt zu nutzen nochmal klar wurde.

Bildquelle HV: von links nach rechts in den Räumen des Heimatvereins im Museum Wiedenbrücker Schule B. Jostkleigrewe in den Räumen des HVs

Manfred Schumacher, Heimatverein und Vorstand Wiedenbrücker Schule, Burkhard Schlüter Vorstand Wiedenbrücker Schule, Bettina Windau Stadtstiftung, Bernd Jostkleigrewe, Elisabeth Witte Stadt Rheda-Wiedenbrück