Emmausgang an Ostermontag führte zu Haus Ottens und in den Domhof

Am Ostermontag, den 05.04.2010 konnten Ortsheimatpfleger Christoph Beilmann und Heimatvereinsvorstandmitglied Horst Schauer 43 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum traditionellen Emmausgang begrüßen.

Bei gutem Wetter ging die Gruppe vom Kirchplatz zum Marktplatz und unter fachkundiger Leitung von Laurenz Sandmann wurde der derzeitige Restaurierungsstand von Haus Ottens erläutert. Die Gruppe durfte in die ruhende Baustelle eintreten und konnte sich vor Ort die großen Schäden und notwendigen Baumaßnahmen ansehen.

Diese Luftigkeit, die zur Zeit noch im Haus herrscht, hatte viele überrascht und die Einschätzung des Eigentümers Oliver Höners, dass das Haus nur noch aus Gewohnheit stand, bekam neue Dimensionen. Die gefundenen Malereien im zweiten Geschoss stellten wieder eine wunderbare Facette des würdigen Hauses dar. Später im Domhof in Rheda, der ebenfalls eine bemalte Holzdecke besitzt, konnten die Heimatfreundinnen und – freunde, dann das just gesehene mit dem fertigen Zustand vergleichen.

Nach gut einer Stunden verließ die Gruppe Haus Ottens mit danke und guten Wünschen für die Eigentümerfamilie und alle am Bau beteiligten und wanderte durch das ehemalige Landesgartenschaugelände nach Rheda. Dort wurde die Gruppe von Familie Kene herzlich empfangen und reichte ein wunderbares Frühstück, auf das sich alle schon gefreut hatten.

Als der Rückweg anzutreten war, nutzen nur wenige die motorisierten Möglichkeiten für den Heimweg, so dass eine ähnlich große Gruppe von Wanderen nun in der Gegenrichtung von Rheda nach Wiedenbrück unterwegs war.