Plattdeutsche Andacht in der Paterskirche 2011 ein voller Erfolg

Mehr als 150 Besucher fanden sich in der Paterskirche ein, als der plattdeutsche Krink des Heimatvereins unter der Leitung von Katharina Korsetzke zur plattdeutschen Andacht einlud.
Bruder Korbinian vom Franziskanerkloster freute sich auf die Andacht und das Wort Gottes in plattdeutscher Sprache hören zu können. Etwas was im 18ten und 19ten Jahrhundert in der Stadt üblich war, wie Katharina Korsetzke plattdeutsch gesprochen hervor hob.

Durch die überaus erfolgreiche Veröffentlichung des Hörbuches „Lustert mol!“ des plattdeutschen Krink waren die beteiligten Sprecherinnen und Sprecher schon bekannt. Elisabeth Brinkmeier, Gertrud Holtkötter, Johanna Helling sowie die 12-jährige Chiara Flaskamp und deren Oma Klärchen Flaskamp schufen ein abwechslungsreiches Programm. Die musikalische Untermalung übernahmen Alfons Michels an der Orgel und Luzie Igelhorst an der Trompete.

Mit der Predigt wurde in diesem Jahr ein ehemaliger Schüler des Ratsgymnasiums (Abiturjahrgang 1958) an eine alte Wirkungsstätte „zurückgeholt“. Der Priester Josef Kersting aus Westenholz, der hier die Schulbank drückte und lange Jahre als Priester in Büren-Brenken arbeitet, sprach in seinem Heimatdialekt. Das war für die hiesigen gut zu verstehen und rundete die andächtige und festliche Andacht ab.

Ein Highlight für alle Anwesenden war das Singen des bekannten Weihnachtsliedes „Macht hoch die Tür“ in plattdeutsch.
Wer das Lied ebenfalls auf platt singen möchte, dem sei hier der Text angegeben.

„Makt houg de Port, makt weit de Dör, usse Häer un Heiland steiht daovör, hei kümp nou in sin Küiningreik, enn Gott, enn Mensk, in eens togleik, de Lecht un Liäeben met sick brengt, gaoht en tau Meu, seggt Dank un singt: Kumm to us, Gnadengott, giff dou us Hölp un Raot.“


Das Hörbuch ist für 10 Euro im Museum Wiedenbrücker Schule und bei Katharina Korsetzke erhältlich. Wegen der große Nachfrage, kann eine Lieferung vor Weihnachten nicht mehr garantiert werden.